schnellmannshausen.de

Schnellmannshausen unterm Heldrastein

-- Werbung --
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
 Ende September begann in Schnellmannshausen wieder die Kirmeszeit. Es war die 221. Kirmes welche die Schnellmannshäuser in diesem Jahr feierten. Doch die Vorbereitungsphase startete schon früher. Im Mai wurden zur Jahreshauptversammlung die Platzmeister und der Husar für das bevorstehende Fest gewählt. Schnell wurde man sich einig und ernannte Pascal Luhn zum 1. Platzmeister, Sascha Fiedler zum 2. Platzmeister, Torsten Wehner zum 3. Platzmeister und Johannes Conrad Bergmann zum 4. Platzmeister. Als Husar stellte sich Marcus Bergmann in diesem Jahr bereit.

 
Ende August stand auch schon die erste Festlichkeit an. Auf dem Sportplatz in Schnellmannshausen feierte man den Kirmesantanz und lud dazu einige Kirmesgesellschaften aus der Umgebung zu einem Fußballturnier ein. Es kamen neben dem Schnellmannshäuser Kirmesverein, die Vereine aus Falken, Diedorf und Ütteroda. Zudem ließ es sich der Seniorensport aus Schnellmannshausen nicht nehmen, daran teilzunehmen. Am Ende gewann das Team aus Diedorf vor dem Seniorensport. Im Anschluss verbrachte man noch einige gemütliche Stunden und feierte den Kirmesantanz.

Einen Monat später war es dann endlich soweit. Die Vorbereitungen waren abgeschlossen und die Kirmeszeit konnte beginnen. Wie in jedem Jahr begrüßte der erste Platzmeister die Kirmesgesellschaft am Donnerstagabend bei sich zu Hause, zum Kranzbinden für den kommenden Sonntag. Schon am Donnerstag war die Gesellschaft und vor allem die Bräute bereits in bester Feierstimmung.

Am Freitagabend begann die Michaelisandacht mit Frau Alexandra Kunze. Sie bot zusammen mit mehreren Jugendlichen der Gemeinde eine sehr lustige und unterhaltsame Andacht. Im Anschluss zog man bei Blasmusik von denOriginal Heldrastein-Musikanten Schnellmannshausenmit dem Fackelumzug durchs Dorf und fand sich auf dem Sportplatz zum Kirmesfeuer ein. Im Saal wartete bereits DJ Szym mit Support und sorgte für beste Diskostimmung mit Hits der 90er Jahre.

Am Samstagmorgen erledigte die Gesellschaft noch letzte Aufräumarbeiten ehe man sich um 14Uhr an der „Gaststätte zum Löwen“ traf um, noch ohne Braut, den Kirmesumzug zu bestreiten. Den beiden Schildträgern Maja Wehner und Luca Wiesemann folgten die Original Heldrastein Musikanten und 22 Kirmesburschen. Auf dem Festplatz angekommen, strahlte das Wetter keinen Sonnenschein aus. Somit fanden leider auch nicht allzu viele Gäste den Weg auf dem Festplatz. Trotz dessen zog man mit dem Programm fort. Neben der Platzmeister- sowie Hammeltour folgte das traditionelle Straußenreigen, bei denen sich die Kirmesburschen eine Kirmesbraut für das Kirmeswochenende suchten. 19 Pärchen bildeten sich am Ende heraus - drei Burschen blieben ohne Braut. Der Kaninchenverein aus Schnellmannshausen half der Kirmesgesellschaft aus und sorgte für Spezialitäten vom Rost. Nachdem Ausmarsch marschierte man in die Kneipe der „Gaststätte zum Löwen“ ein und sang und trank mit der Musikkapelle und einigen Gästen. Am Abend spielte im Gemeindesaal die Band „Revanche“ aus Nazza. Auch sie sorgten mit ihrer Musik und den dazugehörigen Tanzrunden für beste Kirmesstimmung.

Am Sonntagmorgen ging es für die Kirmesburschen und Kirmesbräute in die Kirche. Dort hielt Pfarrer Thorsten Schneider seine Predigt und gab am Ende den Reitern seinen Segen. Im Anschluss marschierte man in den Clubraum zum Frühschoppen. Dort spendierte der Siegesreiter von 2014 Andreas Fiedler ein Fass Bier. Zum Mittagessen wurden die Kirmesburschen zu ihren Kirmesbräuten eingeladen. Um 13Uhr marschierten dann fünf Reiter gemeinsam mit der Kapelle, der Kirmesgesellschaft und zahlreichen Zuschauern zur Rennstrecke an der Kaiserlinde. Am Ende kamen nur vier von fünf Reiter ins Ziel. Philipp Seifert stürzte auf „Pini“, von Besitzer Mike Cron, nachdem Start. Verletzt wurde er zum Glück nicht und konnte die Kirmes gesund und munter weiterfeiern. Siegesreiter 2015 wurde der erste Platzmeister Pascal Luhn auf dem Pferd „Kiara“ von Besitzer Andreas Raddau aus Ifta. Als erster Platzmeister gleichzeitig Siegesreiter zu werden schafften in den vergangenen 50 Jahren (laut Aufzeichnungen) nur zwei weitere ehemalige Kirmesburschen. Diese waren Udo Eisenbrandt im Jahre 1980 und Kay Sachs im Jahre 1992. Auf dem zweiten Platz landete im dritten Jahr in Folge Sascha Fiedler auf „Koran“ (Reitstall Raddau). Auf den dritten Platz ritt sein Bruder und Vorjahressieger Andreas Fiedler auf „Piana“ (ebenfalls Reitstall Raddau). Auf dem vierten und somit letzten Platz kam der Husar Marcus Bergmann auf dem Pferd „Karina“, aus dem Reitstall Benito Becker, angeritten. Nach der Übergabe der Siegesreiterfahne und dem Siegesreiterkranz sowie dem anschließendem Ständchen zogen die Kirmesgesellschaft samt Original Heldrastein Musikanten zu den Gewerbetreibenden des Ortes Schnellmannshausen. Der Husar ritt voraus und kündigte die Teilnehmer an. Alle Ständchen absolviert, fand man sich auf den gut gefüllten Festplatz ein. Dort sorgten bereits die Falkener Musikanten für beste Unterhaltung. Für das leibliche Wohl sprang kurzfristig der Paddlertreff aus Mihla ein – ein dieser Stelle nochmals herzlichen Dank. Vom Festplatz aus marschierte man erneut in die Kneipe ein und sang dort noch so manche Kirmeslieder ehe man anschließend wieder in den Saal zog. Dort erwartete bereits der Alleinunterhalter Jens Krumrich die Kirmesgesellschaft und bescherte Ihnen ab der ersten Sekunde viel Spaß und Unterhaltung. Gemeinsam mit ihm und den Gästen tanzte man und zog so noch manche Runden durch den Saal. In der Nacht ging es bei frostigen Temperaturen traditionell zur Siegesreiterfeier.

Am Montag wurden die Kirmesburschen bereits von den „Heldrastein-Wichteln“ und ihren Erzieherinnen des Kindergartens Schnellmannshausen erwartet. Zu Beginn spielte man eine Runde Feuer, Wasser, Sand und Eis. Hungrig ging es im Anschluss zum Mittagessen. Um 13Uhr erwarteten die Kirmesbräute ihre Burschen am Saal. Gemeinsam mit den Original Heldrastein Musikanten bekamen die Bräute, der Husar, die Platzmeister, der Siegesreiter sowie einige ältere Kirmesburschen ihre Ständchen.

Wie in jedem Jahr erhält die Obermühle Schnellmannshausen mit ihrem Pfleger Karl-Heinz Wagner ebenfalls ein Ständchen. Zu diesem Anlass ein geschichtlicher Auszug von Karl-Heinz Wagner:
„Einst klapperten zwei Mühlen am Schnellmannshäuser Bach. Adam Carl war zuständig für die Obermühle und Johann Adam Carl für die Untermühle. Beide Müller waren weitläufig verwandt. Der Familienname Carl kam aus Mühlhausen in unser Dorf. Nach dem frühen Tod des Johann Carl, heiratet der Wandermüller Otto Stogrief aus Sachsen die Witwe und führt die Mühle bis 1962. Die Obermühle war bis 1940 im Betrieb.
In Erinnerung an das Müllerhandwerk und an die Obermühle dreht heute ein Wasserrad mit einer Nachstellung damaliger Arbeitstechniken in der Wiesenstraße 15a. Karl-Heinz Wagner ist ein Urenkel des Obermühlers Adam Carl. Eine besondere Ehrung erfährt alljährig die heutige Mühle mit einem Ständchen der Kirmesgesellschaft und mit den Heldrastein Musikanten. Mit dem Lied „Es steht eine Mühle im Schwarzwälder Tal“ kehrt kurzzeitig ein Stück alte Mühlenromantik zurück. Dafür an „Alle“ beteiligten ganz herzlichen Dank.
Karl-Heinz Wagner informierte die Kirmesgesellschaft 2015 des Weiteren, dass die Obermühlen Verwandtschaft Carl in der heutigen Kirmesgesellschaft stark vertreten ist. Über die Generationsfolgen gehören dazu: Edgar Carl (sein Opa war ein Sohn des Adam Carl), Gerd Richardt, Volker, Florian, Susanne, Marcus, Marie-Therese und Johannes Bergmann sowie Johnny Dietzel und Marcel Frank. Der Untermühle Johann Carl gehören Manuel Hoßbach und Annegret Hoffmann hinzu.

Nach den zahlreichen Ständchen zog man wieder in den Clubraum ein und ließ den Tag ausklingen. Am Dienstag kochten die Kirmesbräute für die Burschen die Sachen, welche die drei Hammel am Tag zuvor einsammelten. Mit diesem Tag endete auch schon das Kirmeswochenende in Schnellmannshausen.

Am 7. November lädt die Kirmesgesellschaft zum Kirmesabtanz ein um die diesjährige Kirmes zu begraben. Dabei wird die Kirmespredigt vorgelesen, Ehrungen werden vorgenommen und pünktlich um 0Uhr wird die Kirmes 2015 mit Blasmusik der Heldrastein Musikanten abgeblasen.

Dies war dennoch noch nicht die letzte Veranstaltung der Kirmesgesellschaft für dieses Jahr. Am ersten Advent findet auf dem Breitenberg („Schöne Aussicht“) das Adventsblasen statt. Außerdem lädt die Kirmesgesellschaft auch in diesem Jahr wieder zum Weihnachtsmarkt ein. Nähere Infos dazu werden folgen.

Zur weiteren Info gehört dazu, dass die Original Heldrastein Musikanten in diesem Jahr dreimal zum Weihnachtskonzert einladen. Termine dafür sind der 6. Dezember, 12. Dezember und der 13. Dezember 2015.

Die Kirmesgesellschaft 2015 bedankt sich bei allen Helfern, Sponsoren, Bands sowie bei der Feuerwehr Schnellmannshausen & Volteroda für die gute Zusammenarbeit und der Unterstützung zur Erhaltung unserer Tradition des Kirchweihfestes in Schnellmannshausen – DANKE!

Newsarchiv

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok