schnellmannshausen.de

Schnellmannshausen unterm Heldrastein

-- Werbung --
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Radweg Schnellmannshausen Volteroda Susanne Schmich / pixelio.de
Es ist schon sehr viel Wasser die Werra hinab geflossen, als der Wartburgkreis in der Presse sein Radwegekonzept für den nördlichen Wart- burgkreis verkündete und das Radfahren auf direktem Radweg von Schnellmannshausen nach Volteroda bzw. dann weiter bis zur „Alten Heeresstraße“ zwischen Ifta und Creuzburg möglich sein wird. 

Wir möchten heute den Sachstand zum Projekt erläutern. Zu Beginn der Ausführungen soll klargestellt werden, dass es zu keinem Zeitpunkt die Grundstückseigentümer aus den Ortsteilen Hattengehau und Schrap- fendorf waren, die dafür sorgten, dass man in den 7 Jahren nur in klei- nen Schritten dem Ziel näher gekommen ist. Seit Mitte 2005 beschäfti- gen sich das Straßenbauamt Südwestthüringen, das Landratsamt Wartburgkreis und die Stadt Treffurt mit dem Vorhaben. Hierzu gab es eine entsprechende Verwaltungsvereinbarung der oben genannten Be- hörden. Die Finanzierung der Baumaßnahme erfolgt im Wesentlichen über das Straßenbauamt.

Die verschiedenen Aktivitäten der Beteiligten der vergangenen Jahre hier aufzuzählen ist müßig und soll auf die jüngste Vergangenheit be- schränkt werden. Grundsätzlich ist festzustellen, dass die Impulse fast immer aus dem Rathaus Treffurt kamen und kommen. 

Im September 2011 wurde die 3er Verwaltungsvereinbarung gekündigt und eine neue 2er Verwaltungsvereinbarung, ohne das Landratsamt Wartburgkreis, abgeschlossen mit dem Ziel, nun effektiver und einfacher zum Neubau des Radweges zu gelangen. Im Stadtrat der Stadt Treffurt wurden fast zeitgleich entsprechende Beschlüsse zum notwendigen Grunderwerb gefasst. 

Im Januar 2012 fand im Straßenbauamt Zella-Mehlis ein Termin zwi- schen dem Amtsleiter Herrn Kirchner und dem Bürgermeister der Stadt Treffurt, Herrn Reinz, statt. Im Ergebnis wurde durch das Straßenbau- amt erklärt, dass im Jahr 2012 das Baurecht im Rahmen des Plange- nehmigungsverfahrens zu erlangen ist und die Bauausführung auf Grund der zur Zeit fehlenden Haushaltsmittel des Straßenbauamtes im Jahr 2013 erfolgen kann. Dem Vorschlag, dass die Stadt Treffurt die Mit- tel im Jahr 2012 vorfinanziert und der Bau in diesem Jahr realisiert wird, konnten die Verantwortlichen im Straßenbauamt auf Grund von Haus- haltsgrundsätzen nicht folgen. 

Anschließend fand im Februar 2012 eine Abstimmung der so genannten Träger öffentlicher Belange statt. Hier konnten alle möglichen Bedenken seitens der beteiligten Behörden und Institutionen im Rahmen des Plan- genehmigungsverfahrens ausgeräumt werden. 

Im April 2012 konnten die ersten Bauerlaubnisvereinbarungen zwischen der Stadt Treffurt und den betroffenen Anliegern eingeholt werden.
Wir hoffen, mit diesen Ausführungen etwas zur Aufklärung beigetragen zu haben und sehen gespannt der Plangenehmigung 2012 und der Bauausführung 2013 entgegen! 

Ihre Stadtverwaltung Treffurt! 

Newsarchiv

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok